Aktuell

Medienmitteilung von SP, Grünen, GLP und AL
10. Februar 2017

Parteienlogos

SP, Grüne, GLP und AL des Kreises 9 fordern fussgängerfreundliche Gestaltung der Altstetterstrasse

Die Stadt gestaltet die Altstetterstrasse zwischen Badener- und Hohlstrasse teilweise neu. Die heutige Situation ist insbesondere für Fussgängerinnen und Fussgänger ungenügend, weil es vor allem zur Badenerstrasse hin zahlreiche Engpässe gibt. Die oben genannten Parteien möchten zudem den Lindenplatz in die Planung miteinbeziehen. Der Stadtrat wird aufgefordert, im Rahmen der Neugestaltung eine Tempo-30-Zone zu projektieren.

Die Strecke der Tramlinie 2 auf der Badenerstrasse bleibt unverändert. Deswegen eröffnen sich neue Möglichkeiten für die Altstetterstrasse. Ende 2013 überreichte der Gemeinderat dem Stadtrat eine Motion zur Aufwertung des Raums zwischen Badenerstrasse und Hohlstrasse. Das nun vorliegende Projekt des Stadtrats (GR-Nr. 2017/217) scheint den Sektionen des Kreises 9 der SP, Grünen, Grünliberalen und AL nicht ausgereift, weshalb die Fraktionsmitglieder dieser Parteien im Gemeinderat eine Rückweisung beantragen.

Das Augenmerk soll dabei in erster Linie auf den Fussverkehr gerichtet werden. Besonders von der Badenerstrasse bis hin zum Neumarkt Altstetten gibt es zahlreiche Engpässe. Die Tempo-30-Zone trägt diesem Umstand Rechnung. Wir verlangen zudem im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten markierte Fussgängerstreifen an neuralgischen Stellen. Wo immer möglich soll die Stadt die bestehenden Bäume erhalten und die Trottoirs mit begehbaren Baumscheiben hindernisfrei gestalten.

Der Vorschlag sieht eine Verbreiterung des Trottoirs an der Ecke Altstetter- und Badenerstrasse vor. Die Rechtskurve dort muss dazu angepasst und die Breite der Fahrspuren reduziert werden. Dies ist nur mit einem Lastwagenverbot zu erreichen. Diese Massnahme zur Beseitigung des Engpasses erachten wir als zwingend. Zudem ist das Verbot vertretbar, da die dort angesiedelten Geschäfte wie bis anhin ihre Waren rückseitig anliefern können. Wir begrüssen zusätzlich die Prüfung eines Anreizes zur Verminderung des Durchgangverkehrs, indem der Linksabbieger von der Altstetterstrasse stadtauswärts in die Hohlstrasse aufgehoben wird.

Die Planung soll auch den Lindenplatz umfassen, da sonst zu befürchten ist, dass das hier ansässige Gewerbe abgeschnitten wird. Im Vordergrund bei der Anordnung der Bushaltestellen steht die Nähe zum Lindenplatz beziehungsweise zur Tramhaltestelle. Schliesslich soll der Perron der Haltestelle Lindenplatz (Tram 2 und Bus 35) stadtauswärts deutlich verbreitert werden.

Auskunft erteilt

  • Pascal Lamprecht, Gemeinderat und AG Quartier SP Zürich 9, SK SID/V, Tel: 076 419 11 03
  • Markus Knauss, Gemeinderat Grüne, SK SID/V, Tel: 079 642 27 29
  • Markus Baumann, Gemeinderat GLP 3/9, Tel: 076 396 19 20
  • Christina Schiller, Gemeinderätin AL, Tel: 079 686 18 05

Medienmitteilung als PDF

Spitalversorgung für alle statt für wenige – auch in Zukunft

Portrait von Claudia Nielsen

Vor 5000 Jahren lebten schon Zürcherinnen und Zürcher dort, wo heute das Opernhaus steht, fischten, nähten, handelten, stritten und lachten. Die meisten starben, bevor sie 30 wurden. Heute dürfen Zürcherinnen und Zürcher damit rechnen, weitgehend gesund über 80 zu werden. Der grosse Sprung in der Lebenserwartung ist in den letzten hundert Jahren passiert.

Globale Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit

Portrait von Linda Bär

Woher nehmen sich europäische Staaten das Recht, darüber zu befinden, wen und wie viele sie über ihre Grenzen lassen und wen sie ausschliessen? Ist ein solches Recht moralisch begründbar? Andreas Cassee geht in seinem Buch dieser Frage nach. Er stellt Fragen, die mich selbst immer wieder beschäftigen.

Achtung, Torpedo von rechts

Portait von Marco Denoth

Tataaa – und wieder ein scheinbarer Coup der Bürgerlichen (oder soll ich sagen Rechtskonservativen). In königlich-kaiserlichem Aufzug versammelten sich die Herren Präsidenten der SVP, FDP und CVP letzten Mittwoch, um zu verkünden wie fahrlässig die rot-grüne Regierung arbeite.

Diktatur der Minderheit

Portrait von Linda Bär

In den USA ist unlängst ein rassistischer, fremdenfeindlicher, sexistischer, homo- transphober, menschenverachtender Belästiger mit unvorstellbar viel Besitz, Geld und Macht zum Präsidenten gekürt worden. Man konnte sich dem nicht entziehen. Auch wenn die Bilder und Berichterstattungen vom „Women’s March“ einem Mut machen, bleibt es trotzdem dabei.

Ja zur neuen Schulanlage Pfingstweid

Portrait von Mark Richli

Die neue Schulanlage Pfingstweid wird den Schulraumbedarf im westlichen Industriequartier abdecken. Mit dem Abschluss verschiedener Bauvorhaben in Zürich-West (Hard Turm Park, Coop-Areal, Maag-Areal usw.) steigen die Bevölkerungszahl und auch die Zahl der Kinder im Escher-Wyss-Quartier weiter an.

Inhalt abgleichen

Die neusten Ausgabe der Sektionszeitschrift

Die nächsten Termine

27.03.2017 - 18:00
27.03.2017 - 19:00
30.03.2017 - 19:00

Mehr Informationen zur SP

NEIN zur USR III

Mit der Unternehmenssteuerreform III machen ein paar Konzerne und ihre
Grossaktionäre Milliarden. Die Rechnung bezahlen wir, der Mittelstand.
Mit Abbau, höheren Gebühren und mehr Steuern. Deshalb sagen wir Nein zu
diesem Unternehmenssteuer-Bschiss!

Weitere Informationen findest du hier.

Mitmachen!

Andrea Sprecher verteilt Flyers an der Uni!

» Spenden: PC-Konto: 80-31931-7